Grüngürtel

Die Rottweiler „Bernburg“ –
Aufwertung des „Bernburgweges“ ins Neckartal

Nass und ungemütlich war es Anfang Dezember diesen Jahres. Dennoch haben es sich  Reinhold Orawetz (Unternehmer und Eigentümer des Areals auf dem die „Bernburg“ einst stand) mit Frau, sowie Guntram Vater und Erhard Hengsteler (Bürgerforum Perspektiven Rottweil) nicht nehmen lassen, das geschichtlich bedeutende Gelände zu erkunden.

Der gesamte Bereich der einstigen Hof- und Burganlage wurde am 20.08.1997 durch den ehem. Oberbürgermeister der Stadt Rottweil, Herrn Dr. Arnold, zum „Grabungsschutzgebiet“ erklärt.

Die erstmalige Erwähnung der Burg geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Sie war im Besitz der Herren von Bernburg. Im Jahr 1417 wurde sie zerstört. Die Ruinen der mittelalterlichen Burg liegen am nördlichen Stadtrand von Rottweil unweit des thyssenkrupp-Testturms.

Die einstige Burganlage war dreigliedrig; sie bestand aus einer vorderen, mittleren und hinteren Burg. Bis heute haben sich noch die Grabenanlagen und geringe Mauerreste erhalten.

Da über die letzten Jahrhunderte hinweg nur wenig für die Erhaltung des denkmalgeschützten Areals getan werden konnte, hat sich die Vegetation in vielfältiger Form ausgebreitet. Neben unzähligen Haselnusssträuchern, Brombeerhecken, Disteln und Brennnesseln haben sich auch mehr oder minder stattliche Bäume entwickelt. Die Überwucherung gefährdet die letzten Spuren der einst bedeutenden Burganlage. Eine gezielte Beseitigung von „Wildwuchses“ würde zudem auch dem attraktiven Wanderweg (vom Neckartal zum neuen Aufzugstestturm) noch mehr Charme verleihen.

Die Begehung hat gezeigt, dass – mit etwas Engagement – die Attraktivität des historischen Weges gesteigert werden kann und zugleich die Erhaltung eines bedeutenden Bodendenkmales möglich ist. Hierin waren sich der Eigentümer und die Vertreter des Bürgerforums Perspektiven Rottweil einig.

…Fortsetzung folgt…

Ansprechpartner: Erhard Hengsteler